XBRL und E-Bilanz Glossar

Begriff

Erläuterung

Abstraktes Element Ein in einer Taxonomie verwendetes Element, das zum Organisieren oder Gruppieren von Elementen dient, selbst aber keine Daten enthält. Diese Elemente gibt es daher nur in XBRL-Taxonomien, niemals in Instanzdokumenten.
Aggregation rules Die Aggregationsregeln legen fest, aus welchen Elementen sich eine übergeordnete Position errechnet.
arc Ein abstraktes Element, das ein explizites Modell für die Beziehung zwischen zwei locators liefert.
arcrole Ein XLink Attribut, das beschreibt, welche Bedeutung Ressourcen innerhalb des Kontexts eines Link haben oder welche Art von Beziehung der arc definiert. Das Attribut wird in Form einer absoluten URI ausgedrückt.
Attribut Eine XML-Element-Eigenschaft zur Beschreibung von Namenswertpaaren.
axis Eine Gruppierung von facts basierend auf bestimmten Kriterien. So können z.B. Einkünfte für bestimmte Regionen, Produkte usw. gruppiert werden. Jede davon ist eine "axis".
balance Ein Attribut eines "monetary item type" (Währungseinheit), das als Soll, Haben oder keines von beiden definiert ist. Gibt an, welcher weight-Wert (+1 oder -1 bei Finanzberichten) zum Ausdrücken von Calculation Relationships zugewiesen wird.
Basistaxonomie Die öffentliche Taxonomie (US-GAAP, IFRS, COREP, usw.), die als Basis für eine Erweiterungstaxonomie verwendet wird.
Befehlszeilenschnittstelle Reine Texteingabemethode, bei der der Benutzer durch Eingabe von Befehlen in Form von Text mit dem Betriebssystem eines Computers oder mit einer Software arbeiten und bestimmte Aufgabe ausführen kann.
booleanItemType Ein Element, das nur die Ausprägung Wahr oder Falsch annehmen kann.
bs bs ist ein Name und steht als Abkürzung für Bilanz.
C# Objektorientierte Programmiersprache von Microsoft, die die umfangreichen Möglichkeiten von C++ mit der Verständlichkeit von Visual Basic vereinen soll. Mit Hilfe von C#-Code können bestimmte wiederholt ausgeführte Aufgaben wie z.B. das Mappen von Daten von und auf XBRL zu Berichts- und Analysezwecken automatisiert werden.
C++ C++ ist als Erweiterung zur Programmiersprache C eine objektorientierte Programmiersprache, die sich gut für das Erstellen umfangreicher Applikationen eignet. Mit Hilfe von C++-Code können bestimmte wiederholt ausgeführte Aufgaben wie z.B. das Mappen von Daten von und auf XBRL zu Berichts- und Analysezwecken automatisiert werden.
Calculation Linkbase Die Linkbase, mit der XBRL Concepts durch Anwendung grundlegender Berechnungsregeln (z.B. A + B = C) miteinander in Beziehung gesetzt werden. Dadurch wird die Richtigkeit vieler Bilanzgleichungen, auf denen XBRL-Berichte basieren, gewährleistet. Die XBRL-Software kann diese Beziehungen dadurch korrekt interpretieren und anhand der Eingabedaten automatisch die richtigen Werte berechnen.
Clause Bestimmt den Satz oder Abschnitt innerhalb eines Paragraphen oder Textes, der die rechtliche Grundlage einer Eingabe enthält.
Concept Im Zusammenhang mit XBRL wird der Begriff Concept gebraucht zur Bezeichnung einer Informationseinheit in einer Taxonomy. Beispiele: Betrag der Vorräte, Adresse eines Unternehmens. Es besteht keine Analogie zur Bedeutung des deutschen Begriffs „Konzept“
consistencyCheck Beschreibt die Gültigkeitsregeln für ein Element in Prosa (nicht automatisiert einlesbar und verarbeitbar).
content Bestimmt in einem Auswahlfeld, wie viele Einträge ausgewählt werden können. Möglich sind single choice, sequence oder multiple choice.
Context Zeitlicher und sachlicher Zusammenhang, in der eine bestimmte Aussage eines Instance Document’s besteht. Beispiel: Die Aussage „Vorräte = 1000 EUR“ wäre für sich allein unvollständig. Erst der Context, d.h. eine Zusatzangabe im Sinne von „am Stichtag 31.12.2006“ macht sie brauchbar.
CSS Cascading Stylesheets (CSS) ist eine W3C-Empfehlung zum Hinzufügen eines Stils zu einem Webdokument. Wenn ein CSS in ein Dokument inkludiert oder daran angehängt wird, hilft dies zu definieren, wie ein Dokument dargestellt wird. Mit Hilfe eines CSS können Stile zu als HTML-Dokumentdargestellten XBRL-Berichten hinzugefügt werden.
dateItemType Ein Element, welches im Datum-Format erfasst werden muss.
dimension XBRL-Terminus für Axis.
Discoverable Taxonomy Set (DTS) Eine Gruppe von einer oder mehreren XBRL-Taxonomien zum Validieren eines Instanzdokuments. Dieser Begriff entstand, als Taxonomien im Zuge zunehmender Komplexität begannen, Wechselbeziehungen zu anderen Taxonomien zu enthalten.
documentation Hierunter sind in den Taxonomien zur E-Bilanz Erläuterungen der Finanzverwaltung zu finden.
domain Ein Element, das eine ganze Gruppe von Elementen repräsentiert und dazu dient, Facts entlang der Axis einer Tabelle zu klassifizieren.
domain-member Ein Element, das eine der Möglichkeiten innerhalb einer domain repräsentiert.
Element Ein von XBRL übernommener XML-Begriff, mit dem in einer Taxonomie definierte Concepts zur Erstellung von Geschäftsberichten bezeichnet werden. Diese Concepts werden in einem XBRL-Instanzdokument quantifiziert.
ERiC Der ELSTER Rich-Client (ERiC) ist eine Schnittstellensoftware, welche von der Finanzverwaltung zur Verfügung gestellt wird. Sie dient dazu, die XBRL-Datei vor der Übertragung hinsichtlich ihrer formalen Richtigkeit sowie der Vollständigkeit der Datensätze zu plausibilisieren.
ERP-System (Enterprise Resource Planning System) Datenbasis und Software zur Unterstützung der Ressourcenplanung eines Unternehmens, zum Beispiel – und besonders – im Finanz- und Rechnungswesen.
Erweiterungstaxonomie Eine Taxonomie, die auf Basis einer öffentlichen Taxonomie erstellt wird, um für einen Bericht benötigte Concepts, die bisher noch nicht definiert wurden, näher zu definieren.
essence-alias Einer von vier in einer Definition Linkbase verwendeten Standard-arcrole-Werten, der angibt, dass zwei Concepts eine ähnliche Bedeutung haben.

Extended Link In Linkbases verwendete Beziehungen, die Concepts anhand Ihrer Assoziationen mit anderen Concepts oder Dokumenten näher definieren.

Fact Ein Concept, das in einen Context gesetzt wurde und dem ein Wert zugewisen wurde. Facts kommen in Insatnzdokumenten vor.
fiscalReference Eine Referenz mit dieser Eigenschaft kommt aus dem Steuerrecht.
fiscalRequirement Gehört zum Referenzteil und beschreibt, ob eine Position berichtet werden muss. Die Eigenschaften können sein:

"Mussfeld" - Die Position muss bereichtet werden.

"Mussfeld, Kontennachweis erwünscht" - Die Position muss berichtet werden und zusätzlich können zur Erläuterung des Positionswertes Kontensalden mit übermittelt werden.

"Rechnerisch notwendig, soweit vorhanden" und "Summenmussfeld" - Ist diese Position werthaltig und steht im rechnerischen Zusammenhang zu einem Mussfeld, muss auch sie berichtet werden.
fiscalValidSince Wirkt nur in Kombination mit der Eigenschaft fiscalRequirement und gibt das Beginndatum an, ab wann eine Position berichtet werden muss (gültig für Geschäftsjahre mit Beginn ab).
fiscalValidThrough Wirkt nur in Kombination mit der Eigenschaft fiscalRequirement und gibt das Enddtatum an, bis wann eine Position bereichtetw werden muss (gültig nur für Geschäftsjahre mit Beginn bis).
footnote Zusätzliche Informationen, die bestimmte Facts näher erklären.
GAAP Generally Accepted Accounting Principles - In diesem Bereich der Taxonomie werden die relevanten Jahresabschlussdaten beschrieben.
GCD Global Common Documents - In diesem Bereich der E-Bilanz werden die Stammdaten des übermittelnden Unternehmens beschrieben.
general-special Einer von vier in einer Definition Linkbase verwendeten Standard-arcrole-Werten, der zwischen Concepts, die eine allgemeinere oder spezifischere Bedeutung haben, unterscheidet.
HTML (Hypertext Markup Language) Textbasierte Auszeichnungssprache zur Darstellung von Inhalten wie Texten, Bildern und Hyperlinks in Dokumenten. HTML verwendet Tags ähnlich wie XML, Funktionsweise und Zweck sind jedoch anders. HTML wird hauptsächlich zur Erstellung von Websites genutzt.
Hypercube Eine mögliche Darstellung für eine Gruppe von Facts in einer dimension. Analog zu einer Pivot-Tabelle in Microsoft® Excel.
Identifier Ein Element, das mit Hilfe eines obligatorischen Attributs, das die Namespace URI des Identifikationssystems enthält, das Schema zur Identifizierung von Wirtschaftseinheiten definiert.
IFRS/IAS International Financial Reporting Standards (IFRS) und International Accounting Standards sind internationale Rechnungslegungsvorschriften. Sie werden vom International Accounting Standards Board (IASB) herausgegeben und sind in vielen Ländern anerkannt – so auch in Deutschland, wo ihre Anwendung unter bestimmten Voraussetzungen Pflicht ist.
Instance Dokument, das die Daten eines elektronischen Berichts enthält. Die Begriffe Instance Document, XBRL Instance Document, XBRL-Report und XBRL-Daten werden synonym verwandt.
item Ein einfaches abstraktes Element mit dem Item "substitutionGroup", das ein einzelnes Fact oder oder eine Geschäftsmaßnahme repräsentiert.
Konkretes Element Ein Element, bei dem das Attribut "abstract" in der XML-Schema-Deklaration den Wert "false" hat und das daher in einem Instanzdokument vorkommen darf. Da Taxonomieelemente standardmäßig konkret sind, ist das abstrakte Element nicht immer vorhanden.
Label Linkbase Eine Linkbase, die für Menschen lesbare Definitionen und Beschreibungen der Concepts enthält, die in einem XML-Schema definiert sind, wie z.B. Elementnamen und Dokumentation in unterschiedlichen Sprachen.
legalFormBNaU Relevant für berichtende Betriebsstätten/Niederlassungen ausländischer Versicherungsunternehmen.
legalFormEU Relevant für berichtende Einzelunternehmen.
legalFormKSt Relevant für berichtende Körperschaften.
legalFormOerV Relevant für berichtende Öffentlich-rechtliche Versicherungsunternehmen.
legalFormPG Relevant für berichtende Personengesellschaften.
legalFormSEAG Relevant für berichtende Societas Europea.
legalFormVVaG Relevant für bereichtende Veresicherungsvereine auf Gegenseitigkeit.
level Mit level wird die Ebene bezeichnet, auf der sich ein Element innerhalb einer Baumstruktur befindet.
lex.Pattern Diese Regeln beschreiben, welche Zeichen bei der Befüllung eines Feldes genutzt werden dürfen.
Link Englisch: Verbindung, das Bindeglied. In unserem Zusammenhang: Verknüpfung verschiedener Dateien oder verschiedener Teile von Dateien.
Linkbase Im Zusammenhang mit XBRL sind Linkbases Dateien im XML-Format, die Beziehungen (zum Beispiel rechnerischer Art) zwischen verschiedenen Concepts einer Taxonomy oder zwischen Concepts und anderen Informationsquellen (zum Beispiel Gesetzestexten) Locator Markierungspunkt innerhalb einer Datei, an dem eine Verknüpfung (Link) ansetzen kann.herstellen.
Linkrole Ein XLink Attribut, das die Bedeutung von Ressourcen innerhalb des Kontexts eines Link beschreibt; dient zum Gruppieren von Beziehungen über mehrere unterschiedliche Linkbases hinweg und wird in Form einer absoluten URI ausgedrückt.
locator Ein in einem extended Link verwendetes Element, das auf externe Ressourcen verweist, die Ziel-Concepts eindeutig definieren.
mapping Verfahren mit dem Elemente bestimmten Zeilen und Spalten zugeordnet werden. Im Zusammenhang mit der E-Bilanz beschreibt das Mapping z.B. die Zuordnung von Hauptbuchkonten zu Elementen der Taxonomie.
max occurences Beschreibt, wie oft bestimmte Elemente in einer Instanzdatei übertragen werden dürfen.
min occurences Beschreibt, wie oft bestimmte Elemente in einer Insatnzdatei mindestens übertragen werden müssen.
monetaryItemType Beschreibt ein Element, das in Form eines Betrages mit zwei Dezimalstellen übertragen werden muss.
Name Name ist ein Attribut eines Concept’s im XBRL-Sinne. Das Attribut hat die Funktion eines Schlüsselbegriffs (auch Primary Key), die ein Concept eindeutig kennzeichnet.
Namespace Unter Namespace versteht man ein Umfeld, in dem eine bestimmte Benennung (Schlüsselbegriff) eindeutig ist. Beispiel: Eine Hausnummer 15 kann es in vielen Straßen geben, eindeutig ist sie jedoch im Zusammenhang mit einer bestimmten Straßenbezeichnung. Die Straßenbezeichnung ist in diesem Fall der Namespace.
nillable Ein Attribut, das in allen Taxonomie-Elementen vorkommt. Wenn das Attribut auf "true" gesetzt ist, kann dieses Element einen leeren Wert haben.
notPermittedFor Gibt an, ob ein Element für eine der folgenden Abschlussarten unzulässig ist:
"handelsrechtlicher Einzelabschluss" - darf für die bei der Finanzverwaltung einzureichenden Einzelabschlüsse weder in der Handelsbilanz noch in der Steuerbilanz verwendet werden.
"steuerlich" - Position darf nur in der Handelsbilanz vorkommen und ist im Rahmen der Umgliederung/Überleitung aufzulösen.
"Einreichung bei der Finanzverwaltung" (nur GCD) - Position darf für die bei der Finanzverwaltung einzureichenden Datensätze nicht verwendet werden.

OOXML Office Open XML (allgemein auch als OOXML oder OpenXML bekannt) ist eine umfangreiche neu Spezifikation für elektronische Dokumente und das Standarddateiformat für das beliebte Microsoft Office 2007+-Paket. Die OOXML-Spezifikation, die kürzlich von der ISO als internationaler Standard anerkannt wurde, wurde ursprünglich von Microsoft entwickelt um an Stelle der Binärdateiformate zu treten, die früher zur Datenspeicherung verwendet wurden. Excel 2007+ und Word 2007+, Untergruppen von OOXML, sind zwei von mehreren möglichen Optionen der Darstellung von XBRL-Berichten. Excel 2007+ wird oft auch als Quell- oder Zielstruktur für das Mappen von Daten von/auf XBRL-Taxonomien verwendet.
Paragraph Paragraph der Gesetzesvorlage, auf die sich ein Element bezieht. Teilweise ist dazu ein Subparagraph angegeben.
Parent, Child (Children) Mit Parents / Children bezeichnet man in der Informations-Technologie Elemente, die in einem Über- und Unterordnungsverhältnis zueinander stehen. Beispiel: „Vorräte“ (Parent) einerseits und „Material“, „unfertige Erzeugnisse“ etc. (Children) andererseits als Teilmengen der „Vorräte“.
period Ein XBRL Element, das den Zeitpunkt (instant) oder die Zeitdauer (duration) enthält, die von einem item-Element referenziert wird.
Prefix Bestandteil eines Kennbegriffs. Beispiel aus dem XBRL-Umfeld: "gaap:inventory", wobei "gaap" als Prefix den Namespace (siehe dort) benennt. Prefix und Hauptbestandteil des Kennbegriffs (hier "inventory") sind durch einen Doppelpunkt getrennt.
Presentation Linkbase Enthält Informationen über die Struktur von XBRL Concepts, indem es hierarchische (Parent-Child und gleichrangige) Beziehungen zwischen Elementen dokumentiert.
References Erweiterte Positionseigenschaften sind in der HGB-Taxonomie technisch als XBRL-Referenzen umgesetzt. Sie enthalten vordefinierte "Referenzteile" mit denen einer Position bestimmte Eigenschaften zugewiesen werden können.
requires-element Einer von vier in einer Definition Linkbase verwendeten Standard-arcrole-Werten, der angibt, dass ein bestimmtes Element in einem Instanzdokument obligatorisch erforderlich ist.
RTF Rich Text Format (RTF) ist ein Dateiformat, das 1987 von Microsoft für den plattformübergreifenden Dokumentenaustausch entwickelt wurde. RTF ist das Standardformat von Microsoft Word 2003 und früheren Versionen. Eine von mehreren möglichen Optionen zur Darstellung von XBRL-Berichten.
scenario Ein optionales Element, das in einem Instanzdokument vorkommen kann und angibt, um welchen Datentyp es sich im Bericht handelt (d.h. actual, budgeted, restated, pro forma, etc.).
Schema Document Schema Document, das XML-Dokument, das die Auflistung der Concepts mit ihren Names, Zusammenhängen und anderen Eigenschaften (Attributes) auflisten. Die Datei ist an der Erweiterung XSD erkennbar.
section, subsection Beschreibt eine Komponente der Taxonomie.
segment Ein als optionaler Container verwendetes Element, das dazu dient, ein Geschäftssegment näher zu definieren, wenn ein Identifier-Element dafür nicht ausreicht. Dies ist auch das wichtigste Werkzeug, um Dimension-Daten in XBRL-Instanzdokumenten zu kennzeichnen.
similar-tuples Einer von vier in einer Definition Linkbase verwendeten Standard-arcrole-Werten, der angibt, dass zwei tuples eine ähnliche Bedeutung, jedoch möglichweise eine unterschiedliche physische Struktur oder ein unterschiedliches Inhaltsmodell haben.
stringItemType Ein Element der Taxonomie vom Typ String (Zeichenkette).
Stylesheet Ein Style Sheet ist eine Art Formatvorlage für eine optisch ansprechende oder gut lesbare Darstellung eines XML-Dokuments.
substitutionGroup Ein in einem XML-Schema verwendetes Attribut, das ein Element entweder als ein item oder als tuple definiert.
Tag Englisch: Etikett, Markierung. Tags kommen in sogenannten Auszeichnungssprachen vor. Sie dienen dazu, Texte zu formatieren (HTML) oder Daten zu strukturieren und zu klassifizieren (XML und XML-Derivate). Tags bestehen aus Kennbegriffen, die in spitze Klammern eingeschlossen sind und meistens (bei XML immer) paarweise auftreten.
Taxonomy Im Zusammenhang mit XBRL besteht eine Taxonomy aus einem Schema Document und einer Serie von Linkbases. Die Taxonomy ist eine Beschreibung eines Wissensgebiets mit seinen Einzelelementen, die beschrieben, klassifiziert und in einer zusammenhängenden Struktur dargestellt werden.
terseLabel Kurzbezeichner
Traditionelles Dokument In diesem Buch wird der Begriff „traditionelles Dokument“ als Gegensatz zu einem XBRL Instance Document verwendet. Traditionelle Dokumente enthalten die Informationen üblicherweise als reinen Text oder als Bild (fotografische Wiedergabe eines Texts). In jedem Fall sind die Daten unstrukturiert oder haben eine Struktur, die nicht mit XBRL kompatibel ist. Diese Dokumente können auf Papier ausgedruckt oder elektronisch vorhanden sein (etwa Excel, RTF, PDF, JPG).
Tuple Gruppierung von Concepts zu einer komplexeren Informationseinheit. Beispiel: Adresse (Tuple), bestehend aus Ort, Straße, Hausnummer (einzelne Concepts). Ein Tuple selbst ist ebenfalls ein Concept. Tuples können mehrfach verschachtelt sein, also ihrerseits andere Tuples als Untereinheiten haben.
typeOperatingResult Gilt für berichtene Unternhmen mit den GuV-Formaten Gesamtkostenverfahren (GKV), Umsatzkostenverfahren (UKV) oder neutral (gültig für GKV und UKV).
Unit Unit wird im XBRL-Umfeld als Synonym für Währungseinheit gebraucht. Als Währungsbe-zeichnungen sind die Schlüssel nach ISO4217 zulässig, also EUR für €, USD für US$ und so weiter.
URI Eine URI (Uniform Resource Identifier) wird im Allgemeinen mittels einer URL ausgedrückt und besteht aus einer Zeichenfolge, mit der ein Name oder eine Ressource eindeutig identifiziert wird.
Validierung Der Vorgang, bei dem überprüft wird, ob ein Instanzdokument den in der damit verknüpften Taxonomie definierten syntaktischen und semantischen Regeln entspricht. Mit der Validierung wird außerdem bestätigt, dass sowohl die XBRL-Berichte als auch die Taxonomien der XBRL-Spezifikation entsprechen.
ValidSince Beschreibt, ab welchem Zeitpunkt eine Position berichtet werden kann.
ValidThrough Beschreibt, bis zu welchem Zeitpunkt eine Position berichtet werden kann.
W3C World Wide Web Consortium, die für den Standard XML zuständige Organisation. Die Website ist: http://www.w3.org/
weight Ein obligatorisches Attribut in einem calculation arc, das angibt, welcher Multiplikator auf einen numerischen Wert anzuwenden ist.
XBRL eXtensible Business Reporting Language (XBRL) ist ein offener Standard für die elektronische Übermittlung von Geschäfts- und Finanzdaten, der die Modellierung von Daten und das Ausdrücken einer semantischen Bedeutung unterstützt. XBRL basiert auf XML und verwendet die XML-Syntax sowie mit XML in Zusammenhang stehende Technologien wie XML Schema, XLink, XPath und Namespaces.
XBRL Specification Definition von Daten- und Strukturelementen aus dem Grundbausatz von XML, die zur Darstellung von Finanzinformationen geeignet sind. Die Specification stellt sozusagen die technische Infrastruktur von XBRL dar.
XML Standard für Dokumente, deren Inhalt maschinell lesbar und interpretierbar ist. Oberflächlich gesehen hat XML eine gewisse Ähnlichkeit mit HTML.

 

 

Auf dieser Webseite werden Cookies eingesetzt, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern und Ihnen relevante Anzeigen zu präsentieren. Wenn Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung